Der "LARU-Selbstlader" ermöglicht mit einer relativ geringen Mehrinvestition einen vollautomatischen Werkstücklade- und entladevorgang.
Die Werkstücke werden automatisch und zeitgleich von Greifersystemen an den Maschinenachsen / Werkzeugrevolvern von einem Zuführband beladen und simultan auf ein Abführband entladen.
Die Besonderheit dieses Konzepts ist u.A. in der mannlosen Abarbeitung der vorgelegten Werkstücke (Anzahl je nach Taktbandlänge) zu sehen. Da die Be- und Entladezeit, vergleichbar mit herkömmlichen Ladesystemen, viel geringer ist und darüber hinaus - je nach Teileart - auch eine Teileausrichtung aus der Maschinenhauptzeit ausgegliedert wurde und in den Ladeprozeß vorverlegt wurde, ist die Einsparung und Taktzeitreduzierung enorm und somit die Steigerung der Effizienz sehr beachtlich.
Weitere Besonderheiten, wie z.B. eine Teilekontrolle im Zuführbereich, stellen sicher, daß auch nur die gewünschten Rohteile bearbeitet werden.